Herzlich Willkommen!

Mitglieder der UWG Oer-Erkenschwick
Mitglieder der UWG Oer-Erkenschwick

Wir freuen uns, dass Sie die Webseite der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) Oer-Erkenschwick besuchen. Seit mehr als 20 Jahren setzen wir uns für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger in unserer schönen Stadt am Rande des Ruhrgebiets ein.

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihre UWG Oer-Erkenschwick


Straßenbaubeiträge:
Anlieger werden finanziell entlastet – Land ersetzt Mindereinnahmen für Kommunen

Mitteilung der Koalition aus CDU und FDP im Landtag NRW (02. Juli 2019)


Nachdem am 07.06.2019 die öffentliche Anhörung im Landtag stattfand, hat sich die Koalition aus CDU und FDP wie folgt positioniert:


„[…] Die NRW-Koalition erkennt den Handlungsbedarf auf Seiten der Beitragszahler dem Grunde nach an.


Die NRW-Koalition hat sich daher entschieden, durch eine Förderung des Landes gleichzeitig die Beitragszahler zu entlasten und die Mindereinnahmen für die Kommunen durch diese Entlastungen zu kompensieren. […]


Die für Kommunen ausfallenden Beiträge der Anlieger werden durch ein Förderprogramm des Landes ersetzt. Dazu stellt das Land jährlich 65 Mio. Euro im Haushalt bereit und schafft die Möglichkeit zur überjährigen Bewirtschaftung dieses Haushaltstitels. Die Fördermittel können in einem vereinfachten Verfahren auf der Grundlage der Schlussrechnung für die Straßenbaumaßnahme beantragt werden.


[…] Beantragt eine Kommune jedoch für ausfallende Anliegerbeiträge Fördermittel, ist sie gehalten, nicht mehr die bisher angewendete Mustersatzung für die Berechnung der Anlieger heranzuziehen […], sondern eine neue Staffelung der Anliegerbeiträge, die auch der unterschiedlichen Bemessung im Land wirksam entgegen­wirkt. Diese neue Staffelung der Anliegerbeiträge unterscheidet bei Anlieger- und Haupterschließungsstraßen nicht mehr nach Maßnahmen für den fließenden oder den ruhenden Verkehr. Sie richtet sich ausschließlich nach den Kosten der Gesamtmaßnahme […].


Eine Kommune kann die Förderung nur für beitragspflichtige Straßenbaumaßnahmen gemäß 8 KAG beantragen, die nach dem 1.1.2018 begonnen wurden. Als Beginn der Maßnahmen gilt der Beschluss des zuständigen Rates.


Nach Ablauf von 3 Jahren wird die Neuregelung einer Evaluation unterzogen.


Die weiteren Verbesserungen und Neuregelungen für Anlieger auf einen Blick:

   […]
   Vereinfachung der Zahlungsmodalitäten durch Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ratenzahlungen, verbunden mit der Verpflichtung, dass der, für Zwecke von Straßenausbaubeiträgen anzusetzende Zinssatz, sich dynamisch am von der Deutschen Bundesbank veröffentlichten Basiszinssatz orientiert.
   […]“


Die vollständige Mitteilung der CDU/FDP-Koalition können Sie hier lesen.


Hinweis:
Das Gesetz zu den Straßenbaubeiträgen befindet sich noch in Beratung.

Zahl des Tages:  457.337
Stand: 02.05.2019

(Mit etwa 66.000 Unterschriften von Stimmberechtigten aus Nordrhein-Westfalen wird der Landtag gezwungen, sich mit der Abschaffung des Straßenbaubeitrags nach § 8 KAG NRW zu beschäftigen.)

Straßenbaubeiträge


auch in NRW abschaffen


Straßenbaubeiträge sind willkürlich und
variieren von Stadt zu Stadt.


Der „wirtschaftliche Vorteil“ ist für die Anlieger nicht objektiv messbar.


Viele Rentner, Alleinstehende und junge Familien werden
in den finanziellen Ruin getrieben.


Mieter sind indirekt betroffen, weil Eigentümer die Kosten oft in die Kaltmiete einrechnen.


Viele Kommunen erneuern ihre Straßen erst dann,
wenn die Maßnahme für die Anlieger beitragspflichtig wird.


Deshalb unterstützt die UWG die Volksinitiative
Straßenbaubeitrag abschaffen!


Machen auch Sie mit und
überzeugen Sie CDU und FDP, ihren Widerstand
gegen die Abschaffung der Straßenbaubeiträge
im Landtag NRW aufzugeben.



Unterschriftenbögen erhalten Sie beim Bund der Steuerzahler NRW e.V.

   per Mail:    aktion@steuerzahler-nrw.de
   telefonisch:   
02 11   99 175 - 16
   Internet:    Volksinitiative unterstützen


Ein Formular mit fünf Unterschriftenzeilen zum Selbstdrucken in DIN A 4 können Sie auch hier herunterladen.

Volksinitiative 'Straßenbaubeitrag abschaffen' 5-er Unterschriftbogen
BdSt_Volksinitiative 'Straßenbaubeitrag
Adobe Acrobat Dokument 503.7 KB

Wichtig: Das Blatt nur einseitig bedrucken.

Bitte im Original ausfüllen und per Post einsenden an den
        Bund der Steuerzahler NRW
        Schillerstraße 14
        40237 Düsseldorf

Sie könnnen die Unterschriftbögen gern auch abgeben bei

         Ursula Weissenbacher
Lohhäuser Straße 47
45739 Oer-Erkenschwick
        oder         Helmut Lenk
Nigelenkamp 4
45739 Oer-Erkenschwick

  


Save the date


Vorstand: 2. September 2019 18:00 Uhr
 


UWG feiert 25-jähriges Jubiläum


Am 10. Februar 2019 trafen sich die Mitglieder und Gäste der Unabhängigen Wählergemeinschaft mor­gens um 11:00 Uhr im Foyer der Stadthalle, um die Gründung der UWG …


mehr lesen